VEREIN

Die Satzung des TC Külsheim finden Sie hier.

Tennisheim

 

Tennisanlage (3 Sandplätze)
 

RÜCKBLICK

Schon Anfang der sechziger Jahre, dann wieder 1973 wurden Versuche unternommen, den weißen Sport in der Brunnenstadt heimisch werden zu lassen. Aber erst Mitte der siebziger Jahre nahm das Vorhaben konkrete Formen an. Im Januar 1976 versammelten sich Dutzende, die an der Gründung einer Tennisabteilung - oder aber eines Tennisvereins - Interesse zeigten. Umfangreiche vorbereitende Maßnahmen geschahen dann vor und hinter den Kulissen, bis die Gründungsversammlung im Sportheim in Külsheim vonstatten gehen konnte. Sogar ein provisorischer Spielbetrieb in der Mehrzweckhalle der Garnison war schon angelaufen.

43 erwachsene, 32 jugendliche und zwei passive Gründungsmitglieder, also insgesamt 77 Personen, gaben am 24. März 1976 ein einstimmiges Votum zugunsten einer Tennisabteilung ab und hoben so ein neues Betätigungsfeld für sportiv Interessierte aus der Taufe. Damit waren der FC Külsheim und auch die Gesamtstadt um einen belebenden Farbtupfer reicher. Schon damals bei der Gründung lautete der Tenor, man wolle keine "Exklusivabteilung" sein.

Werner Hoyler war der erste Vorsitzende. Man beschloss sogleich den Bau zweier Tennisplätze in der Nähe des Sportplatzes. Die Arbeiten gingen – auch Dank vieler freiwilliger Helfer – so zügig voran, dass schon Ende Juli gespielt werden konnte. Die Tennisplätze wurden am 26. September 1976 offiziell in Betrieb genommen, als die Abteilung schon 140 Mitglieder zählte. Die Integration in den FC Külsheim ging schnell vonstatten, was bei der Bereicherung des Sportangebotes auch kein Wunder war.

Die Tennisspieler und -spielerinnen wagten gleich erste sportliche Vergleiche bei einem Juxturnier, dessen jährliche Wiederholung sich wie ein roter Faden durch die nachfolgenden Jahrzehnte zieht. Man nahm schon 1977 an der Medenrunde Teil und machte auch die ersten Freundschaftsspiele. 1978 folgte die erste Abteilungsmeisterschaft, ein dritter Tennisplatz ermöglichte bei weiter gesteigerter Mitgliederzahl eine Ausweitung des Trainingsbetriebs.

Ein Jahr später übernahm Egon Kirschner die Geschicke der Abteilung, als Hoyler berufsbedingt Külsheim verlies. 1979 setzte auch das Herrenteam Akzente mit der Meisterschaft in der zweiten Kreisliga. Die ersten Abteilungsmeisterschaften der Jugend im Jahre 1984 wiesen Richtung weisend den Weg der Abteilung in der Folgezeit: verstärkte Jugendarbeit. Hier half sicherlich auch der Tennisboom Mitte der achtziger Jahre nach, so dass die Abteilung in den Jahren danach weit über 200 Köpfe zählte. Die Fertigstellung des Clubheimes in dieser Zeit gilt als weiterer Meilenstein in der Abteilungsgeschichte.

Sowohl Damen- als auch Herrenmannschaften konnten in der Folgezeit Meisterschaften und damit verbundene Aufstiege erringen. Die Damen kletterten zwischenzeitlich bis in die erste Bezirksklasse - ein Ziel, das die Herren wenige Jahre später ebenso erreichen konnten. Da durften die Nachwuchscracks natürlich nicht nachstehen. Meisterschaften im Team oder im Einzel auf Kreis- und auch Bezirksebene sowie Triumphe bei diversen Turnieren waren quasi an der Tagesordnung. Ein Beispiel für die vorrangige Stellung und die Erfolge der Nachwuchsarbeit ist das Jahr 1995. Die Clubmeister sowohl bei den Damen als auch bei den Herren zählten gerade 15 Lenze, den Junioren AK 1/6 gelang der Aufstieg in die höchste badische Jugendklasse.

2000 endete die Ära Kirschner. Mit Bernhard Weiss an der Spitze geht die Abteilung Tennis des FC Külsheim in das neue Jahrtausend. Die Abteilung Tennis feierte anno 2001 ihr 25-jähriges Bestehen voller Aktivitäten sowohl auf dem Platz als auch außerhalb. Auch mit der 2001 beendeten Platzsanierung und dem erfolgreichen Umbau des Clubheims im Jahr 2009 sind die Weichen für ein künftiges Gedeihen des weißen Sports in der Brunnenstadt gestellt. Am 28.01.2011 wurde der Tennisclub Külsheim (kurz: TC Külsheim) in Nachfolge des FC Külsheim, Abteilung Tennis gegründet. Der Gesamtvorstand wird aus folgenden Personen gebildet: Dem Vorstand „Finanzen und Verwaltung“, dem Vorstand „Anlage und Bau“ und dem Vorstand „Sport und Event“. Diese drei Vorstände haben jeweils einen gleichberechtigten Vertreter und ggf. weitere Mitarbeiter. Dem Gesamtvorstand gehören ein Schriftführer sowie der Kassenwart an.

Außer den verschiedenen internen Meisterschaften und offenen Turnieren prägen auch Ereignisse von kameradschaftlich-gesellschaftlichem Charakter den gewohnten Jahreslauf.